JOHANN NEPOMUK DAVID: VIER STREICH-TRIOS

Johann Nepomuk David: Vier Streichtrios, Werk 33 Nr.1-4 / Four String Trios, Werk 33 No. 1-4

Streichtrio No. 1
1. Satz: Allegro deciso 4'12'', 2. Satz: Adagio – Allegro leggiero 5'35'', 3. Satz: Allegretto 2'48''.

Streichtrio No. 2
1. Satz: Gemächliche Viertel 5'57'', 2. Satz: Adagio 5'55'', 3. Satz: Allegro energico 4'22''.

Streichtrio No. 3
1. Satz: Adagio – Allegro moderato 7'19'', 2. Satz: Allegro leggerossimo 4'13'', 3. Satz: Allegro 4'27''.

Streichtrio No. 4
1. Satz: Vivo 7'13'', 2. Satz: Adagio 8'09'', 3. Satz: Allegro deciso 5'08''.

David-Trio:
Lukas David (Violine), Sibylle Langmaack (Viola), Clemens Krieger (Violoncello)

HÖRPROBE / AUDIO TEST:
125david1satz145.mp3 [718 KB]

Dem Zyklus der vier Streichtrios Opus 33 aus den Jahren 1945 bis 1948 gingen innerhalb von Davids Gesamtwerk vier Kompositionen in dieser Besetzung voraus: aus den Jahren 1915, 1922, 1928 und 1929; während David die beiden frühen Kompositionen nicht wieder aufgegriffen hat, vereinigte er jeweils zwei Sätze der beiden dreisätzigen "Trio-Sonatinen" aus 1928/29 im Jahr 1931 zum viersätzigen "Trio G-Dur", das 1935 im Druck erschien; es gehört wegen seiner einfacheren Faktur zu den häufiger gespielten David-Werken. David bevorzugte die Trio-Besetzung bis in sein letztes Schaffen hinein: weitere sechs Werke – jetzt in wechselnder Besetzung für Flöte bzw. Gitarre mit Streichern – hat er bis 1974 veröffentlicht. Von seinen bisher bekannt gewordenen 11 Streichquartetten dagegen hat David kein einziges zum Druck freigegeben.
Die vier Trios Opus 33 von Johann Nepomuk David, mitten im 20. Jahrhundert entstanden, markieren nicht nur einen Höhepunkt von Davids Kammermusikwerk, sondern sind einzigartige Perlen in der Kammermusik ihres Jahrhunderts. Die Drucklegung der vier Trios (1949) in einem Leipziger Musikverlag, innerhalb der sowjetischen Besatzungszone, aber auch ihr hoher Schwierigkeitsgrad standen einer weiteren Verbreitung der Trios lange Zeit sehr im Wege, doch wird die harte Arbeit des Studiums reichlich belohnt.

Written between 1945 and 1948, the opus 33 cycle of four string trios was preceded by four earlier works of this genre composed in 1915, 1922, 1928 and 1929. While David made no further use of the two earliest trios, in 1931 he combined two movements taken from each of the "Trio-Sonatinas" (1928/29) to form the four-movement "Trio in G major". Published in 1935, this piece is among David's most frequently performed works due to its fairly simple style. The composer continued to write music for instrumental trios up until the end of his career: by 1974 he had published six further works of this genre, alternating between settings for flute or guitar and string instruments. In contrast, David never publishes any of the eleven string quartets which he is now known to have written.
Composed in the middle of the 20th century, Johann Nepomuk David's Four String Trios, opus 33 mark not only a high point in David's chamber music output but can also be seen as unique jewels amidst the chamber music of this century. For a long time the dissemination of these works was greatly hindered both by their having been published (in 1949) by a publishing house in Leipzig, within the Soviet zone of occupation, and by their high degree of complexity. However, the hard work required in studying these pieces is greatly rewarding.

Booklet auf deutsch, englisch, französisch. Booklet in german, english, french.


PREIS ZUZÜGLICH VERSANDKOSTEN!



- - ACHTUNG - - ATTENTION- - ACHTUNG - - ATTENTION- -

Bestellungen nur per E-Mail an
http://editionsedina@yahoo.de !

Orders only per e-mail to
http://editionsedina@yahoo.de !





Anzahl:   St